SELIM

// SELIM

ANIMATIONSFILM  // 2017 // 7 Minuten

 

Vor einigen Monaten durfte ich gemeinsam mit Grundschul- und Flüchtlingskinder einen Legoanimationsfilm zum Thema Heimat und Flucht produzieren. Während dieser Zeit hat sich bei mir eine Erkenntnis verankert: wir sollten uns alle ein Beispiel an diesen Kids nehmen! Für sie ist Integration kein Begriff, keine weitere Aufgabe, keine Pflicht und schon gar nicht eine Bürde, sondern etwas viel Kleineres und trotzdem etwas ganz und gar Stärkeres. Etwas, das keine Rolle spielt und keine wichtigen Gedanken verschluckt. Denn Integration durchströmt ihre bunten Wesen von ganz alleine. Es ist die pure Selbstverständlichkeit! Sie haben keine Berührungsängste, keine Angst vor dem „Fremden“ und keine Furcht um die deutsche Identität oder um den eigenen Wohlstand. Sie wollen fragen, wissen, zuhören, teilen, berühren, erfahren und erzählen. Sie wollen einander kennenlernen und ihr größter Antrieb dabei heißt kindliche Neugierde.

Und jetzt ist da diese Angst, dass genau diese Selbstverständlichkeit seit spätestens einer Woche in Gefahr ist. Ich möchte, dass auch meine Kinder eines Tages dem scheinbar „Fremden“ und „Anderen“ mit ihrer kindlichen Neugierde und ihrer zarten Naivität begegnen dürften, statt mit Angst und Misstrauen, wie wir Erwachsene es ihnen heute schon viel zu oft vorleben.
Denn..

„Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten.“
(Hesse)


Dies ist die Geschichte des Flüchtlingskindes Selim auf der Flucht von Syrien nach Deutschland. Ein animierter Legofilm der Klasse 4a der Hans-Thoma-Grundschule in Rheinfelden in Kooperation mit dem Flüchtlingsheim Schildgasse Rheinfelden.

Pädagogische Betreuung - Sebastian Heinricht
Filmische Betreuung - Simon Schneckenburger & Lukas Jonuschaut
Musik - Timo Klabunde
Ton - Thorsten Thon
Title-Design - Felix Pauer